10 Fragen: 1W100 Random Blog Encounters

Hier war’s zugegebenermaßen etwas still in den letzten Monaten. Deshalb fange ich dieses Jahr ganz langsam wieder an, und zwar mit zehn zufälligen Fragen aus 100 Fragen zum Thema Bloggen und Rollenspiel. Los geht’s:

11. Wo siehst du dich in 10/20 Jahren? Wirst du immer noch spielen? Wie wird sich das Spielen deiner Meinung nach innerhalb dieser Jahre verändern?

Da ich über 10 Jahre Pen & Paper schon hinter mit habe, hoffe ich doch, dass es so weiter geht. Mal mit mehr Einsatz, mal mit mehr Pausen.

Ich denke, der Trend, der sich schon jetzt zeigt, wird sich fortsetzen: Spiele werden komplexer, und mit mehr Bonusmaterial (Marker aus Metall, Figuren, vielleicht Apps, die das Spiel unterstützen). Ein Buch, Zettel und Stift und ein Set Würfel reichen nicht mehr.

62. Zusätzliche Gnade: Lässt du als Spielleiter mal alle Fünfe gerade sein, wenn ein Spielercharakter kurz vor dem Ableben steht? Wie siehst du es als Spieler?

Als Spielleiter: ja, natürlich. Es ist nicht mein Ziel, die Charaktere meiner Spieler umzubringen, sondern gemeinsam eine schöne, spannende Spielrunde zu erleben.

Als Spieler: Ich hoffe doch, dass der SL mal ein Auge zudrückt. Ich hänge an meinen Charakteren. Andererseits – wenn ich einen Fehler mache, muss ich bzw. mein Charakter das auch ausbaden.

25. Wenn du aus allen Systemen, die Du kennst, eines wählst, mit dem du am liebsten in das Hobby eingestiegen wärst, welches wäre dies?

Ich denke, Vampire: The Requiem war ein guter Einstieg. Es hat zwar eine sehr komplexe Welt, aber ein einfaches Regelsystem, und an beides hat unser SL uns damals gut herangeführt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich, wenn ich mit DSA (meine Nummer zwei) angefangen hätte, heute immer noch Spielen würde.

22. Wann hast du zum letzten Mal etwas Neues probiert?

Ein neues System in diesem Monat. Ich habe eine Runde HeXXen 1730 gestartet und werde im April zum Nachfolger HeXXen 1730 wechseln.

Ein neuer Charakter ist schon länger her – die Jüngste ist meine Phex-Geweihte Masha bei DSA.

4. Wie viele Systeme besitzt du und wie viele spielst du? Hast du ein Liebling und warum ist es dein Liebling? Bist du Sammler eines Systems, welches du vielleicht selten bis nie gespielt hast, es aber einfach gut findest?

Ich besitze vor allem die Regelwerke der new World of Darkness. Außerdem spiele ich noch DSA 4 (die Regelwerke gehören meinem Bruder) und HeXXen 1730 (kostenlose PDF als Regelwerk). Shadowrun habe ich getestet, bin aber nicht damit warm geworden. Es gibt sicher noch mehr schöne und interessante Regelwerke, aber um sie nur ins Regal zu stellen, sind mir die Bücher zu teuer. Momentan bin ich mit meinen Runden ganz gut ausgelastet.

Mein Liebling ist Vampire: The Requiem. Vielleicht nur, weil ich damit gestartet habe. Vielleicht nur, weil die Spielgruppe die beste war, die ich je hatte. Vielleicht aber auch, weil dem Spieler wenig Grenzen in dieser Welt gesetzt sind und die Gruppe untereinander nicht gezwungen ist, immer auf Friede-Freude-Eierkuchen zu machen. Und weil man wirklich ganze Kampagnen ohne Kämpfe spielen kann.

97. Besitzt du Haustiere? Gab es schon einmal bemerkenswerte Vorkommnisse mit einem Tier im Rollenspiel?

Nicht mehr – meine Ratten sind alle verstorben und die gemeinsamen Katzen sind bei meinem Ex-Freund geblieben.

Als Spieler mussten wir uns einmal entscheiden, ob wir Zeit aufwenden, um einem verletzten Hund zu helfen. Bei DSA hatten wir Begleittiere einer Hexe und Reittiere dabei. Als Spielleiter mussten meine Spieler entscheiden, was sie mit den Ratten eines geflüchteten NSCs anfangen würden.

38. Schreibst du Abenteuer mit der Hand oder am PC?

Die Texte für die Abenteuer schreibe ich am PC, Zusatzmaterial und Anmerkungen sowie erforderliche Probe füge ich per Hand hinzu. Bevor ich das Abenteuer ausschreibe, mache ich mir Anmerkungen in meinem Notizbuch: grobe Story, NSCs, Rästsel, …

67. Handouts sind cool, oder?

Ich gebe meinen Spielern gerne Einzelnes in die Hand. Sie können Sachen nachlesen und fragen nicht, ob ich Beschreibungen wiederholen könne. Rätsel dürfen gerne optisch sein (z. B. Geheimschriften, Bilder). Visionen oder geheime Briefe erhalten nur die Charaktere, die sie betreffen. Sie können dann selbst entscheiden, was oder wie viel sie mit der Gruppe teilen.

77. Dein erster Charakter?

Severina Verdandi, meine Toreador-Dame. Künstlerin, eingebildet und überheblich, manchmal eine Spur gelangweilt. Im Dreck wühlen überlässt sie lieber den anderen, dafür ist sie sehr überzeugend in Gesprächen, auch durch Einsatz ihres Körpers.

Ich habe sie über mehrere Jahre in mehreren selbstgeschriebenen zusammenhängenden Kampagnen gespielt, bis du Gruppe sich verlaufen hat. Aber sie lebt theoretisch noch, soweit das bei Vampiren eben der Fall ist …

64. Solltest du und deine Runde ausschließlich am physischen Tisch sitzen, habt ihr eine gemeinsame Bibliothek, kauft nur einer alle benötigten Bücher oder kauft sie jeder für sich, wie er sie braucht?

Bisher hat sich jeweils die/der SL die Bücher gekauft, wenn sie/ihn das System ausreichend fasziniert hat. Die Spieler lesen selten mehr als das Grundregelwerk. Einzelne Bücher haben wir auch dem SL geschenkt als Dank für das jahrelange Leiten oder zum Geburtstag. Bis auf meine neueste Runde habe ich aber bisher nur mit Freunden gespielt; wir kannten uns also schon vor dem Pen & Paper gut, da war Geld für Bücher (oder das Essen während des Spielens) nie ein Thema.

Kategorien

3 Kommentare

  1. Fine
    16. Januar 2018
    Antworten

    Ui du spielst eine neue Welt?! Habe mir HeXXen 1730/33 gerade mal angesehen, klingt ja durchaus vielversprechend. Wie findest du es denn? Würde mich über einen Eintrag zu deinen Erfahrungen mit HeXXen freuen! =)

    • trolldottir
      17. Januar 2018
      Antworten

      Dazu wollte ich auch auf jeden Fall noch mal schreiben. Das aktuelle 1730 ist von den Regeln her sehr einfach, aber es fehlt Hintergrund. Und ist noch sehr kampflastig. Und ich muss die Gruppe noch erziehen, sie legen noch nicht so viel Wert auf Rollenspiel :p

      • Fine
        19. Januar 2018
        Antworten

        Ja, kampflastig habe ich mir schon gedacht. Das Anliegen war laut der Internetseite ja auch eine möglichst simple aber spannende Abwicklung der Kämpfe, da muss dann wohl auch der Fokus drauf liegen. Aber genau deswegen bin ich interessiert, ob das auch so umgesetzt werden kann: simpel und spannend. Denn ich kämpfe ja prinzipiell sehr gerne, aber pures Würfeln wie bei DSA find ich dann auch irgendwie langweilig…
        Na dann freu ich mich schon auf den nächsten Eintrag. =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.